F5Belgien

Nachdem der letzjährige Wettbewerb in Thumaide für mich einer der schönsten der Saison war, stand schnell fest, auch dieses Jahr wieder nach Belgien zu fahren. Die Teilnehmerzahl ist gegenüber letztem Jahr um fast um ca. 1/3 gestiegen - es hat sich wohl herumgesprochen, dass Belgien einen Besuch wert ist. Auch dieses Jahr war der Ablauf wieder reibungslos. So gab es nur einen Reflight bei insgesamt über 130 Starts. Auch das Online-Scoreboard wurde weiter ausgebaut, und liefert Live-Daten noch während der Pilot fliegt. Doch dazu später noch mehr.

Gleich zu Beginn eine der TOP-Neuerungen in Sachen Propeller: Der Federn-Prop. Entwickelt über Millionen von Jahren durch die Evolution. Der aktuell wohl größte Vorteil dürfte das geringe Gewicht sein. An der Festigkeit arbeitet die Evolution noch...

Federn-Propeller

Samstag kurz nach 9 Uhr in Belgien. Das übliche Pilotenbreefing nach dem Frühstück auf dem Platz.

Breefing

Der erste Start war wegen der vielen Piloten für 9.30 angesetzt. Hier die Startstelle.

Startstelle

Via W-Lan konnte man sich in das Live-Scoring einwählen. Dieses wird während dem Flug aktualisiert. Außerdem werden die nächsten Starter angezeigt. So wird eine klassische Startliste fast überflüssig.

Live-Punkte

Die Landungen waren dieses Jahr einfacher zu treffen als letztes Jahr, da es deutlich weniger Wind gab. Einzige Schwierigkeit: Die Landekreise sind nicht aufgezeichnet, gemessen wird mit einer Schnur, die im Mittelpunkt der Landekreise befestigt ist.

Landung1

Landung2

Zum ersten mal in Belgien wurde der Go One 9 im Wettbewerb geflogen. Aktuell ist nur ein Modell flugfertig, weitere werden aber bald folgen.

GoOne9_1

GoOne9_2

GoOne9_3

GoOne9_4

Und weil´s so schön war, noch ein Avionik im Landeanflug.

Landung1

Das übliche Pilotenbreefing am Samstag morgen nach dem Frühstück auf dem Platz.

Landung2

Abseits vom Flugplatz gibt es übrigens etwas, bei dem die Belgier uns definitv voraus sind: 10s Diesel...

10S

Swiss-Start.

Start1

Start2

Start3